AUF HOHER SEE! – Jean Gaumy

Eine Empfehlung an alle Fahrensleute, die einmal in der Fischerei tätig waren.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dieser Bildband von Jean Gaumy, einem französischen Fotografen, handelt nicht von ihm, sondern er ist lange Zeit auf verschiedenen französischen Trawlern mitgefahren und hat diesen Bildband, in schwarz – weiß, erstellt.
Er enthält alles von den Fängen, von schlecht Wetter, Schadensberichte, original Auszüge des Journals und vieles mehr. Ihr, die Ihr mal Fischdampfer Jantjes wart, Ihr findet euch hier wieder, hundertprozentig.
Nachfolgend zitiere ich den Klappentext von „AUF HOHER SEE“

Ich wache auf, muss mich beim Anziehen an die Wand stützen. Die Cameras sind im Chaos der großen Schubladen auf dem Boden gut verkeilt, geschützt vor Stößen und Erschütterungen: Sie liegen inmitten von Sicherungen, Glühbirnen und Bierdosen, von Zeitschriften, zerissenen Comics, voll gestopften Nylonsäcken, schmutzigen Unterhemden. Ich knie mich hin. Nehme die Kameras, befestige sie am Körper. Auf der steilen, rutschigen Treppe wird man bei starkem Seegang hin und her geschleudert. Überall der klebrige Dampf der Dieselmotoren. Das dicke Linoleum, Fußbodenimitat, blasig, rissig, schmierig. Alles wirbelt herum. An den Wänden tanzt das Licht der Bullaugen. Ihr dickes Glas und das herablaufende Wasser verzerren den Ausblick. Vor dem dunkelgrauen, bedrohlichen Himmel tobt der Ozean, zerrissen von weiß schäumender Gischt.

An Bord der „Rowanlea“, Dienstag, 25. Februar 1992

Von 1984 bis 1998 hat Jean Gaumy, Fotograf der Agentur Magnum, mit seiner Kamera den Alltag der Hochseefischer
an Bord der legendären Trawler festgehalten. Hautnah erlebte er die knallharten Arbeitsbedingungen und den Kampf der Männer gegen die Kräfte der Natur mit. Auszüge aus seinem Tagebuch und mehr als 180 Fotos dokumentieren diese Zeit.

ISBN:3-89660-118-0

www.knesebeck-verlag.de

Hapag-Lloyd will CO²- Ausstoß mit Biotreibstoff senkemn.

"SEEFAHRT!"
Von Knochenbrechern, rosa Delphinen und wilden Weibern

ISBN-No. Print-Book:
978-3-7494-4050-4

Der exklusive Preis beträgt nur:
EUR 11,99

ISBN-No. E-Book:
978-3-7494-4121-1

Der E-Book-Preis beträgt nur:
EUR 4,99

Hier bestellen!
Hapag-Lloyd will CO²- Ausstoß mit Biotreibstoff senken!

03.Februar 2020
Die Reederei Hapag-Lloyd will die CO²-Emissionen im Schiffsbetrieb weiter reduzieren und testet dafür aktuell einen neuen Biotreibstoff.

In Rotterdam wurde das Containerschiff "Montreal Express" (4400 TEU) mit dem umweltfreundlichen "B20" -Treibstoff betankt. Dieser besteht zu 80 Prozent aus schwefelarmen Brennstoff und zu 20 Prozent aus einem Biokraftstoff auf Basis von Altspeiseölen und -fetten, die zuvor in der Gastronomie verwendet wurden. Im Vergleich zu herkömmlichen Treibstoffen werden durch den Biokraftstoff bis zu 90 Prozent weniger CO² -Emissionen ausgestoßen, so Hapag-Lloyd.

"Bis Ende dieses Jahres wollen wir unsere spezifischen CO² - Emissionen im Vergleich zum Referenzjahr 2008 um 50 Prozent gesenkt haben", erklärt Jörg Erdmann, Senior Director Sustainability Management bei Hapag-Lloyd.
Biokraftstoffe wie "B20" können uns helfen, dieses Ziel zu erreichen. Denn der Treibstoff ist nicht nur schwefelarm, sondern stößt bei der Verbrennung auch weniger klimaschädliches CO" aus."

Den Testlauf mit der "Montreal Express" , die im St. Lawrence Coordinated Service 2 (AT2) zwischen Europa und Kanada fährt, möchte Hapag-Lloyd nutzen, um Erfahrungen und Informationen über die Eigenschaften des Treibstoffs in der Praxis zu sammeln. "Wir prüfen, ob der Anteil an Biokraftstoff keine nachteiligen Effekte auf das Material und die Brennstoffaufbereitung an Bord des Schiffes hat. Sollte der Test erfolgreich verlaufen, könnten künftig weitere Schiffe aus der Hapag-Lloyd Flotte mit dem "B20"- Treibstoff fahren", ergänzt Jan Christensen, Senior Director Purchasing & Supply bei Hapag-Lloyd.

03. Februar 2020 Schiff und Hafen Maritim 4.0
mehr unter www.schiffundhafen.de/news/Schifffahrt

  • 32017Besucher gesamt:
  • 13Besucher heute: